Antibiotikafreie Fütterung beim Geflügel ist möglich

Antibiotikafreie Fütterung in der Geflügel Produktion wird immer mehr gefordert. Sowohl von Verbrauchern als auch von der Politik. CFKE und Futterkohle eingesetzt in der Geflügelproduktion stabilisieren die Gesamtsituation der Tiere und reduzieren, wie die Erfahrung zeigt, den Einsatz von Medikamenten. Die Zahlen aus der Buchführung zeigen, dass nach einiger Zeit (je nach Betriebssituation und Intensität der neuen Maßnahmen) der Bestand nach mehreren Durchläufen ohne bzw. stark reduzierten Antibiotika und/ oder anderen Medikamenten zu managen ist.

Wir stellen Euch hier zwei konventionelle Betriebe vor, die das - angeblich- Unmögliche möglich gemacht haben.

Geflügelvermehrungsbetrieb in Niedersachsen

Begonnen hat Jürgen Hemker 2013 mit dem Chiemgauer Fermentierten Kräuterextrakt (CFKE) und der Karbosave Pflanzenkohle in der Einstreu um die Ammoniakausgasung zu verringern und unter einen Schwellenwert zu kommen. Später kam die zert. Futterkohle und CFKE als Futterzusatz dazu.

Die Zielsetzung wurde nach und nach erreicht. Als Nebeneffekt wurden die 32.000 Elterntiere immer vitaler. Der Tierarzt kam immer seltener auf den Betrieb. Der Betrieb läuft nun seit vielen Jahren erfolgreich mit der antibiotikafreien Fütterung bei Geflügel. Auch der Einsatz von Vitaminen und anderen Ergänzungsstoffen ging zurück. Die Tiere haben eine bessere Futterverwertung, die Befruchtungsrate der Bruteier ist höher und es gibt weniger Verluste.

Im Jahr 2019 nahm er an einem betriebswirtschaftlichen Vergleich von ähnlichen konventionellen Betrieben in Deutschland und den Niederlande teil. In ihrer Masterarbeit 2020 stellte Andrea Schemmel die Zahlen gegenüber

Maßnahmen jeweils auf 40 WochenKosten/ Ersparnis
Einkauf von CFKE, Pflanzenkohle und Karbofit Futterkohle- 16.908,08 €
Ersparnis durch Fütterungsoptimierung/ besserer Futterverwertung+16.640,00 €
Mehrgewinn aus höherer Qualität der Bruteier durch höhere Befruchtungsrate
Betrieb 91,4 % - Durchschnitt D, A, NL, B 89,8 %
+34.023,30 €
Mehrgewinn aus geringerer Verlustrate
Betrieb 0,7 % - Durchschnitt D, A, NL, B 2,09%
+ 5.782,40 €
Ersparnis durch weniger Kosten für Tierarzt und Medikamente +12.800 €
Gesamt+ 52.337,62€
Quelle: Masterarbeit „Nachhaltige Landwirtschaft mittels mikrobieller Milieusteuerung im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft - Eine betriebswirtschaftliche Betrachtung“ , Andrea Schemmel 2020

Wie setzt man EM, CFKE und Pflanzenkohle in der Geflügelhaltung ein?

Es gibt viele Ansatzpunkte. Von der Fütterung, über die Stallreinigung bis zur kontinuierlichen Milieusteuerung im Stall. Auf unserer Anwendungsseite zur Geflügelhaltung haben wir alle Anwendungen für euch zusammengefasst:

Je stabiler das Mikrobiom im Stall, umso besser das Ergebnis. Die Mikroben brauchen eine Zeit um ihre volle Wirkung zu entfalten. Wie lange hängt von der Ausgangssituation ab. Mit jedem Durchgang wird der Effekt deutlicher!

Antibiotikafreie Fütterung in der Geflügel Mast

In dem hier vorgestellten Betrieb sind ca. 280 000 Masthähnchen in sieben Ställen eingestallt. (Stand 2016) Sie erreichen ihr Endgewicht von 2,15 kg meist um den 38. Lebenstag. Der Betrieb von Familie Pohlmann im Emsland produziert 2,25 Mio. verkaufte Hähnchen im Jahr.

Seit dem CFKE-Einsatz hat sich die Tiergesundheit auf dem Betrieb stabilisiert. Der Einsatz von Antibiotika geht immer mehr gegen Null. Nicht immer sind die Effekte gleich im ersten Durchgang sichtbar. Aber nach und nach entfaltet die vielseitige Kräuterzusammensetzung ihre Wirkung und der Erfolg stellt sich nachhaltig ein. Ein positiver Nebeneffekt in der Futterausnutzung stellt sich auch immer mehr heraus, die Zunahmen bleiben bei geringerem Eiweiß-Einsatz auf gleichem Niveau stabil.

Vielen Dank  an die Bereitwilligkeit dieser Landwirte ihre Erfahrungen zu teilen. Sie zeigen, dass Geflügelhaltung auch in der industriellen Landwirtschaft ohne Antibiotika möglich ist. Ausschlaggebend ist dabei, das Immunsystem der Tiere und das Mikrobiom im gesamten Stall zu stabilisieren.

Diese Produkte werden in der Geflügelhaltung eingesetzt

humusaufbau-landwirtschaft-rosenheimer-projekt-regenerative-landwirtschaft

5 Tipps für den Humusaufbau in der Landwirtschaft

Mit dem Rosenheimer Projekt und der regenerativen Landwirtschaft

Humus ist der entscheidende Faktor, der die Fruchtbarkeit der Böden bestimmt. Je mehr Humus umso besser. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. Humusaufbau in der Landwirtschaft ist ein Selbstzweck auf jedem betrieb. Nur ein belebter, humoser Boden sichert Erträge.

5 Tipps für den Humusaufbau in der Landwirtschaft

5 Tipps für den Humusaufbau in der Landwirtschaft

Unser System zielt ab auf eine nachhaltige Belebung des Bodens, eine bedarfsgerechte Fütterung des Bodenlebens und schließlich dem Aufbau von Humus.

1. Zufuhr von aufbereiteter (!) Organik - Gülle Mist oder Grünmasse

Ein belebter Boden birgt ein Äquivalent an Mikroben, Pilzen und Insekten von ca. 20 GV / ha. Diese "Tiere" wollen mit hochwertiger Organik gefüttert werden. Die Aufbereitung mit EM-aktiv, RoPro-Lit Gesteinsmehl und der Karbosave Pflanzenkohle fördert regenerative Prozesse und verhindert oxidative Fäulnisprozesse. Die organische Masse wird für das Bodenleben vorverdaut und wird rasch vom Boden aufgenommen und verbaut.

Biolit zur Gülleaufbereitung

Behandelte Gülle oder Mist stinkt nicht, die Nährstoffverluste ob gasförmig oder ausgewaschen gehen gegen Null. Das oxidative Fäulnismilieu wird in ein regeneratives Milieu umgewandelt. Sind weder Mist noch Gülle vorhanden bietet Grünschnitt (z.B. Kleegrassilage..) eine "vegetarische" Alternative.

2. Flächenrotte - Einarbeiten von ZF oder Ernterückständen

Immer wenn frische organische Masse flach eingearbeitet wird, ist eine mikrobielle Milieusteuerung mit Bodenverjünger oder EM-aktiv sinnvoll. Die Masse wird schneller umgesetzt, es gibt keine Faul- oder Schmierschichten.

Ackerfräse für die Flächenrotte
Flächenrotte
Arbeitsbild Flächenrotte

3. Dauerbegrünung

Ein unbewachsener Boden baut Humus ab. Zwischenfrüchte und Untersaaten verkürzen die Zeitspannen in denen der Boden unbewachsen ist. Im Kooperationsprojekt Regenerative Landwirtschaft bietet Camena Samen 

4. Tiefenlockerung mit Einsatz von Fermenten

Die Tiefenlockerung hilft den Boden zu erschließen, Verdichtungen aufzubrechen und den durchwurzelbaren Bereich für die Pflanzen zu vergrößern. Fermente beleben den neuen Lebensraum und stellen vormals festgesetzte Nährstoffe für die Kultur zur Verfügung.

Tiefenlockerer im Einsatz
Arbeitsbild Tiefenlockerer
Tiefenlockerer für den Humusaufbau

Bodenkurs im Grünen

Die Umstellung eines Betriebes zur Regenerativen Landwirtschaft ist ein ganzheitliches Projekt. Nur wenn sie richtig umgesetzt wird, ist sie lohnend für die Betriebe und die Natur. Der Bodenkurs im Grünen gibt Betriebsleitern und ihren Mitarbeitern grundlegende Kenntnisse mit, aufgrund dessen jeder fundierte eigene Entscheidungen treffen kann.

Bodenkurs im Grünen Termine 2020 www.bodenkurs.de

5. Minimale Bodenbearbeitung

Um das Bodengefüge möglichst wenig zu stören sollte auf wendende Bodenbearbeitung, dort wo es geht verzichtet werden. Jeder Eingriff in das "System Boden" führt zu Verlusten von Nährstoffen und mikrobiellen Prozessen, die für den Humusaufbau nötig sind.

Das waren unsere 5 Tipps für den Humusaufbau in der Landwirtschaft. Bei Fragen und Anregungen meldet euch gerne unter:

EM-Chiemgau
Högeringer Str. 25
83071 Stephanskirchen

Telefon: +49 (0) 8036 303150
info@em-chiemgau.de

Mo-Do 09.00 – 17.00 Uhr
Fr 09.00 – 13.00 Uhr

Traube Grauburgunder

EM stoppt Essigfäule im Wein

Die Essigfäule oder "Essigstich" ist das wohl bekannteste und älteste Problem bei der Weinherstellung. Es ist nicht nur Winzern, sondern auch Nicht-Weinkennern geläufig. Sie entsteht, wenn die Haut der reifen Trauben beschädigt wird und Traubensaft austritt.

Mechanische Einwirkungen, wie Starkregen auf die reifen Trauben können zu Verletzungen der Traubenhaut führen. Genauso wie der Befall der Reben mit der Kirschessigfliege, die die feine Haut der Trauben verletzen, um ihre Eier in den Trauben abzulegen. Der austretende Traubensaft fängt durch Essigsäurebildner (z.B. Acetobakter) an zu gären. Es entsteht Essig statt Wein, und das ist nicht im Sinne des Erfinders.

EM-Spritzungen in der Traubenzone verhindert Essigfäule

Sind die Trauben bereits befallen, können Spritzungen mit EM-aktiv oder Blattimpuls die Essigfäule eindämmen bzw. ganz verhindern. Sie stärken das Mikrobiom auf der Blattoberfläche, stoppen somit die schnelle Vermehrung der essigbildenden Mikroben auf der Traubenoberfläche und dämmen die Essigfäule ein.

Dosierung

5 L EM-aktiv oder 1 L Blattimpuls / ha mit der technisch notwendigen Menge Wasser

  • Behandelt wird nur die Traubenzone
  • Behandlung bei mäßigem Befall 1x wöchentlich
  • Die Behandlung kann 2-3 x wöchentlich wiederholt werden, bei starkem Befall
  • Je früher man reagiert umso besser das Ergebnis

Tipp zur Vorbeugung von Essigfäule

Regelmäßige Spritzungen mit Blattimpuls in Kombination mit den mineralischen Komponenten aus dem Rosenheimer Projekt ( Ropro 13/20 und RoPro Startfit) während der Vegetation machen die Traubenhaut elastischer. Das erschwert der Kirschessigfliege die Haut zu verletzen und ihre Eier abzulegen.

EM und die regenerative Landwirtschaft für den Weinbau

EM und die Maßnahmen der regenerativen Landwirtschaft sind nicht nur ein kurzfristiger Problemlöser. Vielmehr geht es darum ein System im Weinberg zu etablieren, das Humus aufbaut und die Notwendigkeit von Pestiziden und syntetischen Stoffen immer weiter reduziert. Nur ein gesunder humoser Boden wird auch in der Zukunft fähig sein, die Reben gesund zu halten, mit wenig Wasser auszukommen und auch bei extremen Wetterlagen ordentliche Ernten zu bringen.

Auf der Seite Regenerativer Weinbau mit EM findest du eine Übersicht, welche Maßnahmen in der Praxis erfolgreich sind.

EM-Produkte für die Behandlung der Traubenzone gibt es in unserem Shop:

Grünland mit Weißklee

Kein Klee im Grünland? Das ändern wir!

Ein dichter Bestand mit ausreichend Klee im Grünland wünscht sich jeder Rinderhalter. Oft scheint es schwierig einen Kleebestand im Grünland zu etablieren. Dabei sind nur wenige Kniffe in der Bestandesführung zu beachten und schon kommt er flächendeckend.

Vorteile von Klee im Grünland

  • Klee liefert Stickstoff
    Als Leguminose sammelt Klee Luftstickstoff und bindet ihn. Rund 40 kg N/ ha kann man anrechnen.
  • Klee verbessert den Futterwert von Grünlandbeständen
    Besonders die Verdaulichkeit des Futters, die Mineralstoffgehalte und die Futteraufnahme werden durch Weißklee positiv beeinflußt.
  • Hohe Nutzungselastizität im Grünland
    Beim Weißklee weden nur die Blattstiele mit den Blättern geerntet. Er verholzt nicht. Selbst wenn der Schnittzeitpunkt später gewählt wird, liefert das Grünland mit gutem Kleebesatz hochwertiges und schmackhaftes Futter.

Welche Ansprüche hat Klee an den Standort?

Weißklee findet man auf allen Bodenarten. Von sandigen Böden bis hin zu Lehmstandorten. Entscheidend für den Klee ist die Bestandesführung.

Weißklee bevorzugt gut belüftete Böden ohne Staunässe. Hohe Düngegaben und silikatarmer Boden nehmen ihm Keim- und Wachstumsimpulse.

5 Maßnahmen aus dem Rosenheimer Projekt zur schnellen Etablierung von Klee im Grünland

Seit fast 30 Jahren befassen wir uns mit der richtigen Bestandespflege im Grünland, die einen Vollertrag bei möglichst geringem Input garantiert. Dabei stehen die Tiergesundheit und die Ausgewogenheit im Vordergrund. Ganz nebenbei wird auch noch Humus aufgebaut.

1. Gülleaufbereitung fördert Klee im Grünland

Bring ausschließlich aufgereitete Gülle aus! Aufbereitete Gülle mit EM-aktiv, RoPro-Lit Urgesteinsmehl und Karbosave Pflanzenkohle verätzt weder Blätter noch Wurzeln. Gerade Weißkleeblätter reagieren sehr empfindlich auf die Verletzung der Blattoberfläche und der feinen Haarwurzeln

2. Güllemenge an die Bedürfnisse des Klees anpassen

10-12m³ Gülle / ha und Schnitt sind ausreichend für den Vollertrag im Grünland. Klee liefert zusätzlich N und die hochwertigen Futtergräser werden ausreichend ernährt. Außerdem verhindert man einen Kali-Überschuss im Grundfutter, der sich negativ auf die Tiergesundheit auswirken würde.

3. Silikatvorräte im Boden sicherstellen

Sowohl Klee als auch die hochwertigen Futtergräser reagieren positiv auf einen ausreichenden Silikatvorrat im Boden. Sie etablieren sich schnell. Außerdem festigt Silikat die Zellstruktur und erhöht somit die Standfestigkeit. Auch Stengelhalsfäule sieht man immer seltener, sobald die Remineralisierung des Bodens angemessen ist. Ständige Silikatnachlieferung ist möglich durch das Einrühren von Ropro-Lit in die Gülle. Eine rasche und zudem günstige Anhebung des Mineralienvorkommens im Boden ermöglicht Diabas-Sand.

4. Staunässe beheben für mehr Klee im Grünland

Klee mag keine nassen Füße. Verdichtungshorizonte im Boden stauen Regenwasser auf und der Aufwuchs steht oft tagelang unter Wasser. In solchen Bereichen ist es schwer den Klee zu etablieren. Abhilfe schafft hier die Tiefenlockerung mit Einspritzung von Bodenverjünger (Bodenferment zur Rottelenkung) Die Verdichtung wird mechanisch aufgebrochen und im selben Arbeitsgang biologisch stabilisiert. Den Rest erledigen die Pflanzenwurzeln. Das Wasser kann wieder schnell vom Boden zur Gänze aufgenommen werden.

5. Grünland belüften für mehr Klee

Die Knöllchenbakterien an Leguminosen brauchen Sauerstoff zum Arbeiten. Ist die Bodenoberfläche verschlämmt, ist der Gasaustausch nicht gegeben. Dann wollen sie sich nicht gerne ansiedeln und der Klee spart sich die Mühe und kommt oft gar nicht. Der Wiesenbelüfter behebt verschlämmte Oberflächen. Gleichzeitig wird auch hier Bodenverjünger (Bodenferment zur Rottelenkung) mit aufgesprüht. Er fördert die Bodengare und hilft der Bodenbiologie runde Krümel auszuarbeiten. Runde Bodenkrümel sind die stabilste Bodenstruktur. Sie verschlämmen auch nicht bei Starkregen.

Maissilage

Topqualität in der Maissilage

Maissilage herstellen mit CFKE für eine Topqualität

Du hast auch keine Lust mehr weiße und rosa Schimmelschichten von der Maissilage abzuräumen? Die Tiere fressen die Silage schlecht oder der Vorschub ist so gering, dass die Nacherwärmung fast nicht aufzuhalten ist? Mit solchen Problemen seid ihr nicht allein. Fällt der pH-Wert bei der Silierung nicht schnell genug ab, kommt es zu solchen Fehlgärungen in der Maissilage, die sich auf die Milchleistung und die Tiergesundheit negativ auswirken. Mit CFKE als Siliermittel sinkt der pH-Wert enorm schnell in der Silage.

Auswirkungen von Fehlgärung im Silo

Nacherwärmung

Nacherwärmung tritt immer dann auf, wenn während des Siliervorgangs der pH-Wert nicht schnell genug abgesenkt wird und der Zucker im Häckselgut nicht komplett umgesetzt wird. Dieser dient dann nämlich Hefen als Nahrung. Hefen arbeiten vor allem anaerob, also ohne Luftsauerstoff, sind aber in der Lage in Gegenwart von Sauerstoff aerob zu atmen und Energie (In Form von Wärme) zu erzeugen. Die Tiere fressen warm gewordene Silage sehr ungern. Der Futterwert und Energiegehalt von solch einer Silage sinkt. Daher gilt es unbedingt die Nacherwärmung zu vermeiden.

Schimmelbildung

Die Maispflanzen sind oft bereits stark mit Pilzsporen behaftet, wenn sie ins Silo kommen. Treffen diese Sporen auf energetisch einfach verfügbare Energie (Zucker) entstehen Schimmelnester oder -Schichten und können im schlimmsten Fall Gifte (Mykotoxine) produzieren, die den Stoffwechsel der Tiere belasten. Mit CFKE-Silage wird der Stoffwechsel der Tiere entlastet.

Sickersäfte

Sickersäfte treten immer dann auf, wenn die Silage feucht ist oder wird. Gründe dafür können der zu frühe Erntezeitpunkt oder auch eine schlechte Silorand Abdeckung der Silage sein. Ein oft unterschlagener Faktor ist das Fäulnismilieu im Silostock. Fehlgärungen oder Fäulnis halten die Feuchtigkeit nicht in der Silage, sondern lassen sie austreten. Gelangen Sickersäfte ins Gewässer beeinträchtigen sie das Gleichgewicht im Ökosystem.

CKFE schafft Abhilfe bei Fehlgärungen in der Maissilage

Wir bekommen oft Anrufe von Landwirten, die Probleme mit ihrem Silo und von uns gehört haben. Der Erfolg spricht sich herum 🙂 In der Praxis hat sich über viele Jahre gezeigt, dass CFKE (Chiemgauer Fermentierter Kräuerextrakt) die Lösung eine stabile hochwertige Maissilage ist.

CFKE - Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt für eine hochwertige Maissilage

CFKE ist ein Futterferment, dass die Mikrobiologie in der Silage unterstützt und Fäulnisprozesse mindert. Bei der Herstellung von CFKE entsteht durch Fermentation eine starke mikrobielle Gemeinschaft, die sich durch ihre regenerativen Fähigkeiten auszeichnet. CFKE fördert die milchsaure Gärung und somit die Stabilität in der Maissilage.

Wie wird CFKE bei der Maissilage dosiert?

CFKE wird beim Häckseln direkt auf das Häckselgut aufgesprüht. Aufwandmenge: 2 L / m³ Maissilage

Die Vorteile von CFKE für die Maissilage sind vielfältig:

  • Hohe aerobe Stabilität, keine Nacherwärmung, weder beim Siloanschnitt noch auf dem Futtertisch
  • Weniger bis keine Verpilzung und geringere Mykotoxin-Gehalte
  • Keine Futterverluste
  • Hoher Gehalt an Milch-, Essig- & Propionsäure
  • Keine Buttersäureentwicklung
  • Hohe Grundfutterleistungen
  • Wird gerne gefressen
  • Entlastung des Stoffwechsels, da mykotoxinarm
  • Biogasanlage: Bessere Gasausbeute durch hochwertigeren Input
Betreibsbesichtigung

Ertragszuwachs im Grünland Praxis Beispiele

Erzählen kann man ja viel darüber wie Grünlandoptimierung ganz einfach funktioniert. Im Rosenheimer Projekt haben wir viele Praxis Beispiele von Landwirten die ihr Grünland ganz einfach optimiert haben. Mit wenig Arbeit aber mit gutem Erfolg:

Kochel: Ertrag fast verdoppelt nach 4 Jahren Güllebehandlung im Grünland

Die konsequente Güllebehandlung hat sehr gute Effekte auf den Aufwuchs im Grünland. Nach vier Jahren Gülleaufbereitung war der Effekt auf dem Betrieb Bach mehr als deutlich. Auf einem Grünlandschlag von dem sonst immer um die 14 Siloballen abgefahren wurden, wurden 2016 24 Siloballen geerntet.

Seit 2012 wird die Gülle und der Mist auf dem Betrieb konsequent mit EM-aktiv, RoPro-Lit Gesteinsmehl und Pflanzenkohle behandelt und nur noch 10 Kubikmeter Gülle pro ha und Schnitt ausgefahren. Auch der Mist wird nicht mehr im Herbst auf die Flächen "entsorgt", sondern zwischen den Schnitten ausgebracht. Ein selbst gebauter "Stachel" wird nun die zweite Saison eingesetzt um die Grasnarbe zu belüften und den Gasaustausch im Boden zu verbessern.

Söllhuben: Grünlandoptimierung steigert die Ertragsmenge erheblich. Platz im Silo reicht nicht mehr aus. Ein Anbau ist erforderlich!

Hans Kink, Milchviehhalter im Nebenerwerb, bewirtschaftet seinen Grünlandbetrieb bereits seit 12 Jahren nach dem Rosenheimer Projekt. Konsequent wird auch die Güllemenge auf 10 Kubikmeter pro ha und Schnitt eingehalten. Die Unterschiede sind mit bloßem Auge sichtbar. Seine Wiesen sind sofort nach der Schneeschmelze grün, dichte Bestände mit hohem Kleebesatz und wenig Unkraut. 2016 hat er bereits mit dem dritten Schnitt seine benötigte Futtermenge geerntet. Der vierte Schnitt kann nun verkauft werden.

Diese beiden Praxisbetriebe sind Beispiele dafür wie wichtig es ist, das Fäulnismilieu in der Gülle ständig zu bearbeiten und durch Aufbereitung in ein Fermentatives Milieu zu steuern. Dafür braucht es 3 Komponenten:

Hagelkörner

Hagelschäden vermindern

Hagel Schaden wird ein immer größeres Thema, gerade im Süden Deutschlands. Es scheint jedes Jahr eine andere Gegend stark zu treffen. 2021 waren wir im Chiemgau stark betroffen und auch die Garmischer Ecke blieb nicht verschont. Heuer hat es Freising, Landshut und den Gäuboden erwischt. Der Erfolg bei der ersten Hilfe nach Hagel Schaden mit Regenerativen Fermenten und Effektiven Mikroorganismen hat sich mittlerweile weit herumgesprochen.

Unsere Blatt vitalisiereinden Spritzungen sind eine großartige Möglichkeit Schäden durch Hagel zu minimieren. Besonders wichtig ist es, dass man schnell nach dem Hagel reagiert. Sobald der Boden befahrbar ist sollte man den Cocktail ausbringen.

Was kann ich spritzen, damit sich die Pflanze schnell vom Hagel Schaden erholt?

Wir setzen auf die Mischung, die wir auch für die Blattvitalisierung anwenden:

Was kann Blattimpuls gegenüber EM-aktiv?

Blattimpuls besteht nicht nur aus einer Mischung aus Mikroben, wie EM-aktiv. Die Formulierung besteht zudem aus nativen (heimischen) Mikroben in einer Mischung mit phytogenen Enzymen, Mineralien und Spagyrik. Dieser Stoffkomplex ermöglicht eine rasche Aufnahme über das Blatt und hat ein größeres Wirkspektrum als eine Mikrobenmischung alleine. Ein natürlicher Stoffwechsel ist immer eine Mischung aus vielen verschiedenen Stoffgruppen und einer Vielfalt an Kleinstlebewesen.
Die vitalisierende Wirkung ist an der gesamten Pflanze zu erkennen. Vom Blatt, über Sproß bis zur Wurzel. Deshalb ist Blattimpuls bei der Blattvitalisierung immer das bevorzugte Produkt.

Hast du EM-aktiv auf dem Hof und kein Blattimpuls vorrätig, kannst du trotzdem auf EM-aktiv zurückgreifen. Um den Pilzerregern keinen großen zeitigen Vorsprung zu lassen, in dem sie sich etablieren könnten, ist schnelles Handeln gefragt. Auch EM-aktiv reduziert Fäulnis und baut ein regeneratives Milieu auf den Blatt auf, so dass infolge Pflanzschäden minimiert werden.

Wie wirkt die vitalisierende Spritzung bei Hagelschaden?

Nach dem Hagel treten an den beschädigten Stellen Pflanzensäfte aus. Diese enthalten Zucker und bieten Schadpilzen eine ideale Nahrungsgrundlage. Pilzsporen können sich niederlassen, die pathogenen Keime vermehren sich rasch und die Pflanze wird krank.

Spritzen wir nun unsere vitalisierende Mikrobenmischung, wird der Pflanzensaft schnell umgewandelt in hochwertige Stoffkomplexe, die sich förderlich auf die Pflanze und das Pflanzenmikrobiom auswirken. Aber eine Nahrungsquelle für Pathogene sind sie nicht. Die Grundlage für den Pilzbefall ist somit beseitigt.

Ist die Pflanze noch grün und in der Wachstumsphase kann diese vitalisierende Spritzung eine rasche Erholung des Bestands bewirken. Oft wachsen die Pflanzen den Schäden davon. Wenn der Hagel spät in der Kultur zuschlägt oder die Kultur zu stark beschädigt ist, muss der Bestand gemulcht werden. Mehr dazu lest ihr in diesem Beitrag.

Auch Mais kannst du nach einem Hagel Schaden retten

Ein tolles Beispiel für den Erfolg einer EM vitalisierenden Blattbehandlung nach einem Hagelschlag zeigt dieser Beitrag.

Mais, als C4 Pflanze kann in kurzer Zeit enorme Wachstums- und Regenerationsleistungen bringen. Wenn die Umstände passen. Für passende Umstände sorgt die Kombination dieser bewährten Vitalitätsprodukte:

  • Das Blattimpuls hat eine extrem phytosanitäre Wirkung auf die Blätter. Es wird schnell von der  Pflanze aufgenommen und hilft, die entstandenen Risse und Verletzungen and er Blattepidermis zu schließen. Dadurch können Pilze und Krankheiten nicht mehr eindringen.
  • RoPro Startfit besteht aus feinstvermahlenem Calciumkarbonat. Ein Hauptnährstoff für das Pflanzenwachstum. Zudem unterstützt es den Nährstofftransport in der Pflanze. Somit können „Bausteine“ besser in der Pflanze transportiert werden- sie kann heilen.
  • RoPro 13/20 sorgt für eine sofortige Versorgung mit Mineralien. Es liefert zusätzliche Komponenten, die die Pflanze in Stressphasen nicht schnell genug aus dem Boden materialisieren kann. Es wirkt zusätzlich gegen Pilzbefall vor.
  • Biplantol Agrar wirkt auf feinstofflicher Ebene. Durch Krankheiten, schädliche Umwelteinflüsse oder andersartig gestresste Pflanzen können sich leichter erholen, da die pflanzeneigenen Regenerationskräfte angeregt werden.
  • Scharfes Blond ist ein bewährtes Mittel zur Regulierung bei Schädlingsdruck. Es hilft die geschwächte Kultur vor Schadinsekten zu schützen, indem es die pflanzeneigenen Widerstandskräfte speziell fördert. Bei gefährteten Pflanzen wie Getreide (Blattlausgefahr nach Pflanzschäden) ist die Zugabe sinnvoll.


TIPP BEI SCHÄDEN DURCH HAGEL:

Sobald es möglich ist in den Bestand fahren und eine Regenerationsspritzung durchführen. Verletzungen schließen sich schneller, der Bestand erholt sich und die Pflanze kann noch ordentlich abreifen:

Aufwandmenge pro haProdukt
3-5 L je nach SchadbildBlattimpuls
3 kgRoPro-Startfit
2-3 kgRoPro 13/20
1 LBiplantol Agrar
1 L (optional bei Getreide oder Hackfrüchte)Scharfes Blond

Wenn der Bestand nach 2 Wochen noch befahrbar sein wird, ist eine zweite Spritzung nach 14 Tagen ratsam. Dann kannst du die Dosierung von RoPro-Startfit und RoPro 13/20 jeweils um ca. die Hälfte reduzieren.


Produkte für die Blattvitalisierung

Die Kombination dieser vitalisierenden Produkte gewährleistet eine ganzheitliche Rundumversorgung.

Blattimpuls
mikrobielle Blattvitalisierung
Fischer´s EM-Chiemgau Blattimpuls - Regeneratives Pflanzenferment zur Aktivierung über das Blatt - Gruppenbild
  • Kräftigende Blattspritzung für Feldbau, Gartenbau und Dauerkulturen
  • Auch für Weinbau und Profigartenbau
  • Zur Stressreduktion
  • Steigerung des Wurzelwachstums
  • FiBl Gelistet
RoPro 13/20
mineralische Blattvitalisierung
RoPro-13-20-Beutel-3,5kg_EM-Chiemgau_Blattkrankheiten
  • Vitalere und resistentere Pflanzen
  • Etabliert ein regeneratives Milieu auf dem Blatt
  • Stärkt die Abwehrkraft der Pflanze um sich gegen Pilze zu wehren
  • Erhöht die Photosyntheseleistung
  • FiBl Gelistet
Scharfes Blond
Steigert Abwehrkräfte g. Schädlinge
Effektive_Mikroorganismen_Scharfes_blond_5L_bag-in-box_Schädlingsregulierung_EM-Chiemgau
  • Zur Schädlingsregulierung
  • Unterstützt die pflanzeneigene Immunabwehr
  • Bei Spritzungen zur Pflanzenstärkung
  • bei Schäden am Getreide ratsam, bei Mais nicht nötig
  • FiBl Gelistet
Biplantol Agrar
'Fördert Regeneration und Wachstum
Biplantol Agrar im 10 Liter Kanister - Homöopathisches Pflanzenstärkungsmittel für die Landwirtschaft - EM-Chiemgau Agrar
  • Zur allgemeinen Gesunderhaltung, Regeneration und Stärkung
  • stärkt geschwächte Pflanzen
  • Fördert eine gesunde Symbiose zwischen Bodenorganismen und Pflanze
  • Stimuliert vegetatives Wachstum
  • FiBl Gelistet
RoPro Startfit - Spritzkalk
Unterstützt den Pflanzenaufbau
RoPro Startfit Spritzbarer Kalk
  • Vitalere und resistentere Pflanzen
  • Fördert die Einlagerung qualitätsbestimmender Stoffe
  • Erhöhung des Ertrages durch bessere Aufnahme und Umsetzung von Nährstoffen
  • Verkürzung der Vegetationsperiode
  • FiBl Gelistet
Mais Humus Boden

Pflanzenstärkung im Mais

Die Blattvitalisierung beim Mais ist eine beliebte Methode, um den Pflanzen den besten Start in das Kulturjahr zu geben. Denn jedes Jahr bringt der Maisanbau so einige Sorgen mit sich... Früh säen und die Feuchtigkeit mitnehmen, dafür die kalten Temperaturen in Kauf nehmen?, oder, spät säen, optimale Saatbett-Temperaturen nutzen, dafür aber evtl. zu wenig Wasser für die Keimung? Sicher kennt jeder von Euch dieses Dilemma...

Die vitalisierenden EM-Spritzungen helfen der Pflanze ungünstige Voraussetzungen oder Stresssituationen bis zu einem gewissen Grad auszugleichen. Die beste Wirkung erzielen wir mit einer Mischung aus verschiedenen Komponenten, die zusammen mit EM die Pflanze stimulieren.

Im Maisanbau sind folgende Effekte der Pflanzenvitalisierung gut erkennbar:

  • Trockenresistenz erhöhen

Die Erfahrung zeigt, dass Pflanzen nach zweimaliger Spritzung mit dem EM-Cocktail weniger anfällig sind für Trockenstress oder -schäden. Gerade Hackfrüchte wie Mais leiden stark in Trockenjahren. Der Unterschied zwischen den behandelten und unbehandelten Flächen ist mit bloßem Auge erkennbar:

Maisschlag rechts im Bild ist deutlich vitaler wie der nicht behandelte links
  • Hagelschaden im Mais begrenzen

Nach Hagelschäden fördert die Blatt vitalisierende Spritzung die Schließung der Wunden auf den Pflanzen. Das vermindert das Eindringen von Schadpilzen und der Bestand kann sich schneller erholen. Im Jahr 2018 hat Familie Kirchhofer aus Pronsdorf die Entwicklung vom Mais nach einem Hagelschlag dokumentiert. Trotz massiver Schäden konnte sich der Bestand nach der Behandlung mit der Spritzung der EM-Komponenten gut entwickeln. Wenn es dich interessiert findest du den Bericht unter diesem Link.

Was passiert genau durch die Blattvitalisierung im Mais mit der EM-Mischung?

  • Stärkung des Pflanzenmikrobioms

Auf und in der Pflanze leben eine Vielzahl von Mikroben, die die Pflanze gesund halten und ihr Wachstum begünstigen. Die Blattvitalisierung stärkt diese Gemeinschaft und fördert sie durch die ausbalancierte Mischung aus Mikroorganismen, Mineralien und feinstoffliche Komponenten.

  • Erhöhtes Wurzelwachstum

Behandlungen mit dem Blattimpuls fördern im frühen Stadium das Wurzelwachstum. Dies ermöglicht der Pflanze eine höhere Nährstoffaufnahme und ein verbessertes Wasseraufnahmevermögen.

In der vegetativen Phase hilft das Blattimpuls mit seiner speziellen mikrobiellen Zusammensetzung den Nährstofftransport und -Austausch in der Pflanze zu optimieren.

  • Erhöhung der Photosyntheseleistung

Oft ist dieser Effekt mit bloßem Auge sichtbar. Die erhöhte Aktivität in den Chloroplasten führen zu einer dunkleren Färbung der Blätter. Die Pflanze kann mehr Zucker produzieren und erhält somit mehr Energie für ihr Wachstum.

  • Höhere biologische Qualität

Die Pflanze kann ihre Resourcen besser nutzen. Dadurch wird die Mineralienaufnahme und Einlagerung in der Pflanze optimiert. Beim Mais zeigt sich das oft auch durch mehr Masse auf der Fläche.

  • Gesunde Pflanzen ohne chemischen Input

Die Zellstruktur wird gestärkt und pflanzeneigene Immunantworten getriggert. Die Blattvitalisierung hilft der Pflanze sich selbst zu helfen

  • Förderung der Bodenmikrobiologie

Die Pflanze ernährt die Bodenbiologie durch ihre Wurzelexsudate. Kann die Pflanze vermehrt Zucker produzieren, kann sie die Bodenbiologie besser unterstützen. Im Gegenzug fördert die Bodenbiologie das Wachstum der Pflanzen. Eine klassische Win-Win Situation. Dieser Effekt wird besonders deutlich, wenn der Boden nach der regenerativen Landwirtschaft bearbeitet wird.

Ein Maisversuch aus 2021 zeigt deutliche Ergebnisse

Deutlich mehr Wurzelmasse und längere Wurzeln beim Maisversuch mit und ohne Fermenteinspritzung von links nach rechts (links ohne Fermenteinspritzung)

Welche Produkte setzen wir zur Blattvitalisierung im Mais ein?

ProduktWirkungsweise
Blattimpuls


Blattimpuls besitzt eine Vielzahl an pflanzenaktiven Mikroorganismen. Ihre hohe Dichte und das Zusammenspiel so vieler unterschiedlicher Stämme führt zu einer starken Wirkung. Es stärkt das Mikrobiom, fördert das Wurzelwachstum und verbessert Aufnahmeprozesse über das Blatt.
RoPro 13/20
RoPro 13/20 dient als Haftmittel für die Spritzmischung und als Erstnahrung für die Mikroben auf dem Blatt. Zusätzlich stellt es feinst vermahlene Mineralien auf Silikatbasis zur Verfügung und gibt einen feinstofflichen Impuls zur Stärkung des Phytobioms (= Mikrobiom der Pflanze).
RoPro Startfit


Reines Calciumcarbonat wird über die Spaltöffnungen aufgenommen. Die Pflanze kann Kalkmangel über das Blatt ausgleichen. Gleichzeitig fördert es die Jugendentwicklung und die Mineralstoffaufnahme der Pflanze. Außerdem optimiert es den Wasserhaushalt.
Biplantol Agrar (optional)
Pflanzenhomöopathie balanciert die Nährstoffaufnahme der Pflanze aus. Es unterstützt das Phytobiom
Fischer´s EM-Chiemgau Blattimpuls - Regeneratives Pflanzenferment zur Aktivierung über das Blatt im 20 L Gebinde
Blattimpuls
RoPro 13/20
RoPro 13/20
RoPro Startfit
RoPro Startfit Spritzkalk
Biplantol Agrar
Biplantol Agrar
MaisEM-Chiemgau Dosierung:
Ab 3 Blatt:2 L Blattimpuls
3 kg RoPro Startfit
2 kg RoPro 13/20
1 L Biplantol Agrar
Vor Reihenschluss2 L Blattimpuls
3 kg RoPro Startfit
3 kg RoPro 13/20
1 L Biplantol Agrar
Du möchtest mehr erfahren?

Wenn dich noch weitere Infos zum Maisanbau interssieren, kannst du gern in den Anwendungen zum Maisanbau schauen. Dort findest du eine Übersicht zu allen Maßnahmen aus der regenerativen Landwirtschaft und dem Rosenheimer Projekt mit entsprechenden Aufwandmengen.

Wiesenbeluefter-Technik_Headerbild_Chiemgau-Agrar

Wiesen belüften mit EM

ein kurzer Überblick

Grünland spielt im Rosenheimer Projekt eine zentrale Rolle. Wir befinden uns hier im Grünlandgürtel des Voralpenlands. Durch die Güllebehandlung kann sich bereits ein guter Grünlandbestand entfalten. Gute Erträge und hohe Futterqualität sind das Resultat. Manchmal braucht aber auch das Grünland zusätzliche Pflege. Besonders gute Erfolge haben wir mit dem Wiesen belüften bei gleichzeitigem Einspritzen von Bodenverjünger.


Warum Wiesen belüften?

Sperrschichten und Verdichtungen im Bodengefüge verhindern die Bodenatmung. Luft kommt nicht zu den Wurzeln und den dort ansässigen aeroben Mikroorganismen.

  • Ohne Sauerstoff kommt es zu reduktiven Fäulnisprozessen im Boden. Humus wird abgebaut. Wurzelexsudate der Pflanze werden nicht mehr abtransportiert und somit die Bodenmikrobiologie nur ungenügend ernährt.
  • Der Boden wird mehr und mehr kompakt. Die nutzbare Feldkapazität sinkt. Regenwasser wird schlechter aufgenommen. Es bildet sich Staunässe. In Trockenzeiten steht den Pflanzen weniger Wasser aus dem Bodenvorrat zur Verfügung.

Woran erkennt man einen verdichteten oder verschlämmten Boden im Grünland?

Wiesenbeluefter-Spatenprobe_Chiemgau-Agrar
  • Unkräuter wie Ampfer oder Löwenzahn wachsen gerne auf verdichteten Stellen. Ihre Aufgabe ist es die Verdichtungen mit ihren langen Pfahlwurzeln aufzubrechen. Ist der Boden an der Oberfläche verschlämmt, zeigt sich die gemeine Rispe oft sehr zahlreich.
  • Nach starken Regenfällen kann der Boden das Wasser nicht aufnehmen und es bilden sich Pfützen.

Genaue Erkenntnisse bringen die Spatenprobe oder das Beproben der Fläche mit einer Bodensonde. Mit diesen einfachen Mitteln kann jeder sich einen guten Eindruck von der Bodenstruktur der Fläche verschaffen.


Was macht das Gerät?

Ca. alle 10 cm schneidet er mit seinen Messern in die Grasnarbe. In diesen Schlitz wird im gleichen Arbeitsgang Bodenverjünger eingesprüht. Der Schlitz erlaubt es, dass Luft wieder in den Boden eindringen und Gase aus dem Boden entweichen können, Blockaden brechen auf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Arbeitsbild des Grasnarbenbelüfters

Warum soll ich gleichzeitig Bodenverjünger beim Wiesenbelüften einsetzen?

Die Mikrobiologie aus dem Ferment „Bodenverjünger“ fördert das mikrobielle Gefüge unter diesen neuen aeroben Bedingungen. Die Wurzeln der Futtergräser können nun diesen „neuen“ Bereich schneller „zurückerobern“ und stabilisieren das Bodengefüge.

Wiesenbeluefter-Bodenverjuenger_Chiemgau-Agrar

Welche Bedingungen setzt das Wiesenbelüften voraus:

  • Die Belüftung sollte erst 2 – 3 Wochen nach Beweidung oder Mahd erfolgen.
  • Nach der Wiesenbelüftung sollte der Boden 10 – 14 Tage ruhen. Also nicht unmittelbar beweidet oder überfahren werden.
  • Nicht bei zu nassen Bodenverhältnissen fahren. Dabei kommt es zu Verschmierungen und macht den Boden erst recht dicht.
  • Bei zu trockenen Bodenverhältnissen können die Messer evtl. gar nicht in den Boden eindringen.
  • Der Grasnarbenbelüfter kann bei einer Bodentemperatur von min. 6-8 Grad (ca. Mitte April bis Anfang Oktober) eingesetzt werden.
  • Bei starkschichtigen Oberflächenverdichtungen, ist es ratsam, in Etappen von „oben nach unten“ zu lockern, z.B. nach der nächsten Mahd/Beweidung einen zweiten Arbeitsgang durchführen, dann geht der Grasnarbenbeüfter schon etwas tiefer in den Boden.

Unsere Produktemfpehlung

  • Aktiviert die Bodenbiologie
  • Mit hoher biologischer Vielfalt
  • Unterstützt den Humusaufbau
  • Setzt Umsetzungsprozesse in Gang
  • Reduziert Unkrautkeimung
  • gelistet in der Betriebsmittelliste für die ökologische Produktion in Deutschland
Gutes-Heu-Grummet-Milchkuehe_Braunvieh_Chiemgau-Agrar

Gutes Heu mit CFKE

Die Sonne scheint und die Mähwerke laufen auf Hochtouren. Wer auf Heufütterung setzt, braucht bei der Ernte viel Fingerspitzengefühl. Gutes Heu steht einer Silage in puncto Futterqualität und Nährstoffe nicht nach. Im Gegenteil. Qualitätsheu enthält oftmals einen höheren Zuckergehalt. Dieser fördert die Aktivität der Pansenmikroben und steigert die Fresslust.

Das Heu für Kühe sollte einen hohen Nährstoffgehalt aufweisen, staubfrei und nebenbei gut verdaulich sein. Einige Faktoren beeinflussen die Heuqualität besonders. Der Schnittzeitpunkt, die Restfeuchte und die Feldliegezeit. Es ist heutzutage gar nicht mehr so einfach, dass alle Faktoren optimal passen. Hier kommt CFKE ins Spiel.

Gute Bakterien, schlechte Bakterien

Clostridien komm natürlicherweise fast überall vor. Eine sprunghafte Vermehrung dieser Bakterien führt jedoch zu Qualitätsmängeln in der Milch oder gar zur Erkrankung der Tiere.

CFKE Einsatz bei der Heuwerbung verhindert, dass Schadbakterien sich vermehren können und sorgen für ein stabiles probiotisches Bakterienmilieu.

Mit CFKE entspannter heuen

Traditionell hat in den Alpenländern die Heufütterung noch große Bedeutung. Auch aus der Sicht der Tierernährung ist Heu grundsätzlich ein sehr wertvolles Futtermittel.

Vorteile von CFKE bei der Heuwerbung

  • verringert den Pilzbefall
  • reduziert die Staubbildung
  • reduziert die Wärmebildung
  • CFKE konserviert die Energie im Futter

Heu macht aus Kälbern gute Fresser mit hohem Pansenvolumen. Bei Milchkühen wird mit Heu die höchste Futteraufnahme erreicht. Richtig eingesetzt beugt Heu so mancher Stoffwechselerkrankung vor. Betriebe, die an Milchkühe in den Wintermonaten ausschließlich Heu füttern, müssen, um eine gute Milchleistung zu erzielen, beste Heuqualität produzieren.
Silagebetriebe, die nur wenig Heu füttern, können auch spät gemähtes Futter sehr gut einsetzen. Große Vorteile hat spät gemähtes Heu bei trockenstehenden Kühen und bei Kalbinnen.

Mittlerweile ist "EM-Heu" ein stehender Begriff für sehr gute Heuqualität. Das Aufsprühen von CFKE auf das Schnittgut direkt bei der Heuwerbung hat bereits eine sehr gute Wirkung. Aber es gibt zusätzlich noch andere Möglichkeiten die Heuqualität positiv zu beeinflussen.

CFKE konserviert Inhaltstoffe und verringert Pilzbefall im Heu

Die Erfahrung zeigt: Wird CFKE auf das Heu gesprüht, wird es kaum mehr warm nach der Pressung. Neben der Gefahr der Selbstentzündung des Heus, bedeutet Wärmeentwicklung immer auch einen Energieverlust und somit Qualitätsverlust. Diese Energie hätten wir aber doch gerne in unserem Futter. CFKE konserviert die Energie im Futter.

Mit CFKE haben Fäulniserreger auf dem Heu wenig Chance sich zu entwickeln. Und diese oxidativ wirkenden Mikroben sind verantwortlich für den muffigen Geruch wenn das Heu nicht so gut gelungen ist. Werden diese Mikroorganismen gehemmt riecht das Heu lange angenehm frisch und wird gerne gefressen.

Weniger Staub im Heu

Staub aus dem Heu ist nicht gerade gesund für Bauer und Tier. Die "Farmerlunge", ausgelöst durch hohe Staubbelastung ist mittlerweile eine anerkannte Berufskrankheit. Tatsächlich rührt der Staub selten direkt vom Heu her, sondern es sind Sporen der Pilze, die das Heu (meist unsichtbar, bei hoher Durchwachsung auch sichtbar) besiedeln. CFKE stabilisiert das Mikrobiom (der Gemeinschaft aller Mikroben) auf der Futteroberfläche und Schwärzepilze können sich somit kaum entwickeln. Das Heu bleibt staubfrei.

CFKE wird pur direkt bei der Pressung auf das Heu oder Grummet gesprüht. Weitere Infos zur Technik findet ihr hier.

Gutes-Heu-Grummet-Milchkuehe_Heu_Chiemgau-Agrar

CKFE als Schadensbegrenzer bei angeregnetem Heu/Grummet

Auch die Heuwerbung an sich wird etwas entspannter, da das CFKE Schimmel- und Pilzsporen gar nicht erst entstehen lässt. So kann das Heu auch wenn es nicht optimal hereingeholt werden konnte, trotzdem noch stabil gelagert und verfüttert werden.

Mit CFKE kann das Heu trotzdem noch annähernd gut werden auch wenn der TS Gehalt nicht optimal ist. Der Bericht von Konrad Schinkinger zeigt wie man angeregnetes Heu noch retten kann.

Der richtige Schnittzeitpunkt und warmes Sommerwetter, spielen eine große Rolle für die Heuqualität. Und doch gibt es noch weitere Faktoren die das Ergebnis beeinflussen.

Dosierung und Technik:
CFKE wird mit Hilfe einer Dosieranlag oder Dosiereinrichtung an Häcksler, Ladewagen oder Presse, vor der Pickup auf das Heu gesprüht
Menge: 1 L CFKE / m³ gepresstes Heu

Bedienungsanleitung für Dosieranlage

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0