EM bei Kartoffeln

EM und Humusaufbau im Kartoffelanbau

Die praktischen und natürlichen Methoden aus der regenerativen Landwirtschaft sorgen für kräftige, widerstandsfähige Pflanzen mit guten Erträgen. Sie helfen das Risiko von Krankheiten wie z.B. Kraut- und Knollenfäule (Phytophtora infestans), Dürrfleckenkrankheit (Alternaria solani), Schwarzbeinigkeit, Rhizoctonia solani, Kartoffelschorf, Sclerotinia (Stängelfäule), Blattflecken und Kartoffelkrebs vorbeugend deutlich zu reduzieren. Die Pflanzen wachsen gestärkt und zeigen eine starke Immunabwehr gegenüber Schädlingen. So lässt sich sogar der Kartoffelkäfer und seine Larven durch biologische Methoden abschrecken.

Inhalt

Saatvorbereitung: Bodenbearbeitung mit Bodenverjünger

Pathogene Keime, wie Phytophtera Infestans, fühlen sich wohl im Boden, solange dort vorwiegend oxidative Fäulnisprozesse vorherrschen. Diese sind bestimmt durch das Mikrobenmilieu im Boden. Mit Bodenverjünger wird das vorhandene Milieu gestärkt, weg geführt von der Fäulnis hin zu regenerativen Prozessen. So hat man die ideale Vorbereitung, als Ergänzung zu einer weiten Fruchtfolge, um den Krankheitsdruck einzudämmen.

Aufwandmenge Bodenverjünger zur Bodenbearbeitung bzw. Einarbeiten von Grünmasse

100 - 150 L/ haBodenverjünger

Idealerweise kommen Kartoffeln nach Wintergrüner Zwischenfrucht oder Kleegras. Umgebrochen wird mit der Fräse, bei gleichzeitigem Einsprühen von Bodenverjünger. Dadurch werden Verluste minimiert und die Rotte im Boden gefördert. Nach mind. 10 Tagen erfolgt erneut eine Bodenbearbeitung oder die Saat, je nach Technik.

Fräse mit Rottelenker Bodenverjünger
Bodenverjünger wird direkt an der Fräse in den Erdstrom gesprüht

EM-Beizung Saatkartoffeln

Die Beizung erhöht die Keimfähigkeit, verkürzt die Keimdauer und schafft ein positives Mikroben-Milieu. Dies bewirkt einen gleichmäßigeren Feldaufgang.

Anwendungsempfehlung zur EM-Beizung je dt Saatkartoffeln

2 kgRoPro 13/20
zum BenetzenWasser:EM-aktiv Lösung (1:1)

Die Saatkartoffeln mit der technisch notwendigen Menge Wasser-EM-Lösung anfeuchten und mit RoPro 13/20 „einpudern“ anschließend gut trocknen lassen. Die Saat empfehlen wir mit ortüblicher Saatgutmenge und regional passenden Saatzeitpunkt.

Legeschlitzbehandlung mit Bodenverjünger

Beim Legen der Saatkartoffeln wird in den Legeschlitz der Bodenverjünger eingespritzt. Das Wurzelwachstum wird gefördert, was gerade in trockenen Witterungsphasen das Pflanzenwachstum positiv beeinflusst, da mehr Wurzelmasse mehr Wasser aufnehmen kann. Das gesamte mikrobielle Umfeld der Kartoffel wird gestärkt und kann so der übermäßigen Entwicklung von Phytophtera Erregern entgegen wirken.

Aufwandmenge Bodenverjünger zur Legeschlitzbehandlung

50 L/ haBodenverjünger

Kartoffelkäfer vorbeugen - Mulchen nach dem Anhäufeln

In vielen Praxisversuchen hat sich gezeigt, dass Kartoffelkäfer Pflanzen die in einer gemulchten Fläche wachsen nicht so gerne befallen. Als Mulch eignet sich gutes Heu, EM-Silage oder frischer Grasschnitt. Idealerweise wird die Mulchauflage (vor allem frischer Grasschnitt) mit Bodenverjünger behandelt, um Fäulnisschichten zu vermeiden.

Aufwandmenge Bodenverjünger beim Mulchen von Kartoffeln

50 L/ haBodenverjünger

Tipp aus der Praxis: Kartoffelkäferlarven biologisch stoppen

Zeigt sich der Befall mit Kartoffelkäfer Larven, stoppt RoPro-Lit Urgesteinsmehl ihren Appetit. Das Mehl wird über die Pflanzen großzügig gestäubt. Es entzieht den Larven die Feuchtigkeit und lässt sie austrocknen.

EM-Blattspritzung bei Kartoffeln

Die Vitalisierungspritzungen bei Kartoffeln helfen das Blattgrün länger zu erhalten. Sie stärken die Pflanze und machen sie widerstandsfähiger gegenüber Pilzkrankheiten, wie Phytophtera, oder Schädlingen wie dem Kartoffelkäfer.

EM-Spritzzeitpunkte bei Kartoffeln:

Anwendungsempfehlung EM-Spritzung im Kartoffelanbau

  1. Spritzung nach vollständigem Auflaufen (ca. 15 cm hoch)
  2. Spritzung vor der Blüte (Mitte Juni)
3 LBlattimpuls
3 kg RoPro-Startfit
3 kg RoPro 13/20
1 L Biplantol Agrar (optional)
Aufwandmenge je ha mit ca. 300 L Wasser

3. Spritzung nach der Blüte

3 LBlattimpuls
3 kg RoPro-Startfit
3 kg RoPro 13/20
1 L Huminstoffe
1 L Biplantol Agrar (optional)
Aufwandmenge je ha mit ca. 300 L Wasser

Zeitpunkte für weitere Spritzungen sollten der Prognose des Phytophtera Vorhersage Programms entnommen werden.

Die Spritzung in den grünen Pflanzenbestand kann mit handelsüblichen Feldspritzen durchgeführt werden. Zur Anwendung kommen herkömmliche Düsen mit mittlerer Größe und einem Spritzdruck von ca. 2-4 bar. Die notwendige Wassermenge je ha richtet sich nach der technisch einstellbaren Ausbringmenge. In der Praxis sind dies meist ca. 200 – 300 l je ha.

Die EM-Produkte können direkt in den Spritztank bzw. über die Einspülschleuse eingebracht werden. Wichtig: Das Rührwerk ausreichend lange laufen lassen, um die pulverförmigen Produkte homogen zu vermischen.

Produktempfehlungen für den EM-Kartoffelanbau

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0