EM im Wintergetreide

Folgende Anwendungen im Wintergetreide helfen das Risiko von Krankheiten wie z.B. Mehltau, Septoria, Braunrost, Gelbrost, DTR Blattdürre, Netzflecken Krankheit, Halmbruch, Schwarzbeinigkeit, Gelbverzwergungsvirus und Schneeschimmel, ebenso tierische Schädlinge wie z.B. Getreidehähnchen, Blattläuse, Getreidezystenälchen und Getreidehalmeule vorbeugend deutlich zu reduzieren.

Die Nährstoffaufnahme wird optimiert, Wachstum angeregt, Photosyntheseleistung und die Vitalität gesteigert. So können auch bei schwierigen klimatischen Verhältnissen ordentliche Erträge erwirtschaftet werden.

Vor der Saatbettbereitung

Stabilisierte Flächenrotte mit Bodenverjünger

Stoppeln und Untersaaten der Vorfrucht oder die Zwischenfruchtmischung werden flach eingearbeitet. Während der Einarbeitung wird Bodenverjünger in den Erdstrom gesprüht. Alternativ kann Bodenverjünger auch vorneweg auf das Grüngut gesprüht werden.

150 LBodenverjünger/ ha

EM-Beizung Getreide Saatgut

Die Beizung erhöht die Keimfähigkeit, verkürzt die Keimdauer und schafft ein positive Milieu. Dies bewirkt einen  gleichmäßigeren Feldaufgang.

Anwendungsempfehlung EM-Beizung je dt Saatgut:

2 kg RoPro 13/20
1-1,5 L Wasser: EM-aktiv Lösung (5:1)

Das Saatgut mit der technisch notwendigen Menge Wasser-EM-Lösung anfeuchten und mit RoPro 13/20 „einpudern“ anschließend gut trocknen lassen. Neben den professionellen Getreidebeizanlagen können hierzu auch Betonmischer verwendet werden.

Durch die Beizung verändert sich das Fließverhalten des Saatgutes. Dies macht ein Abdrehen der Drillmaschine unumgänglich.

EM-Blattspritzung für Wintergetreide im Herbst

Die Blattspritzungen sind eine stärkende Maßnahme für die Pflanze. Mit Mikroorganismen, Mineralien und feinstofflicher Anregung wird die Photosynthese angeregt. Die Pflanzen sind vitaler und ihre eigenen Immunkräften gegenüber Pilzkrankheiten, wie z.B. Schneeschimmel, können besser wirken.

Empfehlung für EM-Blattspritzungen im Getreide ab dem 3-Blattstadium

25 LEM-aktiv
3 kg RoPro Startfit
4 kg RoPro 13/20
1 LBiplantol Agrar

Die Spritzung in den grünen Pflanzenbestand kann mit handelsüblichen Feldspritzen durchgeführt werden. Zur Anwendung kommen herkömmliche Düsen mit mittlerer Größe und einem Spritzdruck von ca. 2-4 bar. Die notwendige Wassermenge je ha richtet sich nach der technisch einstellbaren Ausbringmenge. In der Praxis sind dies meist ca. 200 – 300 l je ha.

Die EM-Produkte können direkt in den Spritztank bzw. über die Einspülschleuse eingebracht werden. Wichtig: Das Rührwerk ausreichend lange laufen lassen, um die pulverförmigen Produkte homogen zu vermischen.

Im Viehhaltenden Betrieb: Düngung mit behandelter Gülle im wachsenden Bestand

Aufbereitete Gülle hat keine Ätzwirkung auf der Blattoberfläche. Ihre besondere, fast cremige Konsistenz führt auch bei trockenen Verhältnissen zu einer Tropfenbildung. Deshalb tropft die Gülle rasch ab und verletzt die Pflanze nicht. Die Nährstoffe werden ohne Verluste von den Pflanzen genutzt. Die Ausbringung ist bis vor dem Reihenschluss möglich.

100 LEM-aktiv
600 LKarbosave Pflanzenkohle
4 TonnenRoPro-Lit Urgesteinsmehl

Frühjahr: EM-Spritzungen ab Vegetationsbeginn bzw. Bestockung

Diese Behandlungen fördern die Einlagerung und verstärken das Blattgrün. Höhere Photosyntheseleistung und ein verbesserter Wasserhaushalt sind die Folge. Trockenstress tritt nicht so schnell auf. Gute Behandlungszeitpunkte, je nach Witterung, Kultur und Krankheitsdruck sind Vegetationsbeginn und während der Bestockung.

25 LEM-aktiv
3 kg RoPro Startfit
4 kg RoPro 13/20
1 LBiplantol Agrar

Ab Beginn Schossen/Längenwachstum und zum Ährenschieben empfiehlt sich die Zugabe von Scharfem Blond. Es fördert die Immunabwehr der Pflanzen gegenüber Schadinsekten, wie Getreidehähnchen, Blattläuse, Getreidezystenälchen und Getreidehalmeule.

25 LEM-aktiv
3 kg RoPro Startfit
4 kg RoPro 13/20
1 LBiplantol Agrar
1 Lscharfes blond

Produkte, die zur Anwendung kommen.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen
0
Wishlist 0
Open wishlist page Continue shopping