5 schnelle Fragen an Lucas Kohl (Bodenbalance)

Bodenprobe aus der Spatenprobe in der Hand

Lucas Kohl ist Spezialist für Albrecht Bodenanalysen, Landwirt und mittlerweile auch ein Experte für die Maßnahmen der regenerativen Landwirtschaft. Er ist selbst Landwirt und hat sich neben der Betriebsleitung auf die Analyse und Auswertung von Bodenproben nach Albrecht/Kinsey spezialisiert.

Wir durften ihn bereits im März bei unserer Webinarreihe begrüßen und ihm nun noch einmal ein paar Fragen stellen. Es sind dann am Ende doch mehr als nur 5 schnelle Fragen geworden, denn Lucas ist einfach ein zu interessanter Gesprächspartner!

Im schönen Mittelhessen betreibt Lucas Kohl mit seinem Vater zusammen einen ca. 80 ha großen Betrieb mit Ackerbaus, Mulchgemüse und 80 Milchkühen.

Bereits seit ca. 10 Jahren setzt Lukas das Soilbalancing Konzept auf einigen Flächen um.

5 schnelle Fragen an Lucas Kohl

Lucas was versprichst du dir von dem Soilbalancing Ansatz für deinen Betrieb?

"Ich führe auf drei Flächen das Soil Balancing schon seit ca. 10 Jahren durch und auf den restlichen Flächen seit 3-5 Jahren. Auf den Flächen, wo ich es schon länger intensiv durchführe, sehe ich sehr große Verbesserungen, vor allem bei der Bodengare."

Soilbalancing was ist das genau?
Wie unterscheidet sich dein Boden-Balancing von der LUFA Untersuchung und der Albrecht Analyse?

"Beim Soil Balancing werden Nährstoffe nicht wie bei der LUFA nur in ihren absoluten Werten betrachtet, sondern auch in ihren Verhältnissen in Bezug auf den Kationenaustauscher. Des Weiteren werden alle essenziellen Pflanzennährstoffe berücksichtigt und nicht, wie bei der LUFA nur einzelne. Das Ziel ist es dann durch die Düngung nach der Soil Balancing Methode die bodenphysikalischen Eigenschaften zu verbessern. Dadurch verbessert sich das Habitat der Bodenbiologie, welches dann der Pflanze Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis bereitstellen kann.

Bei der Lufa gibt es für die Analysen einen DIN Standard, wodurch die Ergebnisse vergleichbar werden, weshalb gibt es das bei der Albrecht Analyse noch nicht? Lassen sich daher verschiedene Labore miteinander vergleichen oder muss ein Landwirt bei einem Wechsel wieder von Neuem beginnen?

Die Unterschiede zur Albrecht/Kinsey-Analyse liegen vor Allem bei der Ausführlichkeit der Ergebnisdarstellung und der Empfehlung. Bei den Düngeempfehlungen werden keine extrem hohen Einzelnährstoffdüngungen empfohlen, wie es oft bei Kinsey der Fall ist, da es einerseits aus wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn macht und anderseits der Boden dadurch zu sehr unter Stress gesetzt wird.

Die Soil Balancing Methode wird außerdem kontinuierlich auf den aktuellsten wissenschaftlichen Stand gebracht."

Ein Analyseergebnis ist nur so gut wie die Probenentnahme. Welche Vorgehensweise empfiehlst du, um möglichst genaue Ergebnisse zu bekommen?

"Die Ergebnisse der Analysen hängen sehr stark von der Probenentnahme ab wie z.B. Einstichtiefe, Material des Probenstechers, Einstichorte (GPS genau?), Jahreszeit, Fruchtfolge, zeitlicher Abstand zur Düngung, uvm. "

"Beprobungen nach der Ernte, in der Zwischenfrucht, oder im Frühjahr – wichtig ist dabei ein möglichst großer Abstand (>3 Wochen) zur letzten Düngung. Mindestens 15 Einstiche (am besten mit GPS) mit Abstand zu Feldrändern. Falls Unterschiede auf einem Schlag vorliegen, am besten Teilproben ziehen. Einstichtiefe sollte im Bereich des Hauptdurchwurzlungsbereich liegen (15-30 cm). Zweitbeprobungen sollten zur gleichen Jahreszeit und möglichst ähnlichen Bedingungen durchgeführt werden (Mehr Informationen unter: www.bodenbalance.de)."

Über welchen Zeitraum gelten die Empfehlungen?

"Wenn keine Änderungen in der Landbewirtschaftung vorgenommen werden, gelten die Empfehlungen noch bis zu 3 Jahre nach der Untersuchung. Wenn die ersten Maßnahmen umgesetzt wurden, sollte man nach 2 bis 3 Jahren eine Folgeuntersuchung machen."

Wie lange dauert es bis ich eine Analyse bekomme?

"Momentan dauert es etwa 4 Wochen, bis das Ergebnis da ist."

Weshalb schickst du die Proben in die USA, gibt es in Europa kein geeignetes Labor? Kürzere Wege sind ja immer von Vorteil.

"Bisher wurden die Proben immer in den USA beim Brookside Laboratories durchgeführt, da dort die größte Expertise gegeben war, weil Albrecht bereits dort forschte. Voraussichtlich ab Herbst 2022 wird die Laboranalyse aber aus Nachhaltigkeitsgründen in Deutschland mit einer mindestens ebenwürdigen Qualität durchgeführt."

Regenerative Produkte

Was hältst du von unserem Diabas-Sand (Silikatgehalt >50%)? Wir setzen ihn viel im Grünland ein, vor allem auf Klee müden Flächen. Auch im Ackerbau wird er immer beliebter. Was hättest du noch für Tipps, wo er sinnvoll ist?

"Diabas Sand kann eine langfristige Kieselsäurequelle bereitstellen und macht meiner Meinung nach vor Allem auf schweren Böden Sinn und bei der Herstellung von Erden (z.B. Terra Preta). Da wirkt er neben der wichtigen Mineralversorgung auch noch Strukturfördernd."

Nimmt eine Applikation von Ferment für die Bodenbehandlung „Bodenverjünger“ kurz vor Probenentnahme Einfluss auf das Ergebnis?

"Die Fermentapplikation nimmt erfahrungsgemäß keinen Einfluss auf die Ergebnisse bei der Soil Balancing Analyse. Beim Haney Test kann das schon eher der Fall sein."

Vielen Dank Lucas für deine Zeit! Das waren 5 schnelle Fragen an Lucas Kohl. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und würden uns freuen dich auch im Februar wieder bei unserer Seminarreihe dabei zu haben 🙂

Mehr Informationen zu Soilbalance und der Albrecht-Bodenprobe erfahrt ihr unter Bodenbalance.de

Das Webinar vom März 2022 steht euch als Aufzeichnung zum Nachhören zur Verfügung.

webinar bodenanalyse web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0